Dem "Meister" verfallen


Um einen Designer kommt wohl kein Stricker im Laufe seines Stricklebens herum- egal wie sehr man sich auch bemüht. Denn Stephen West ist wohl unangefochten einer der erfolgreichsten Designer des letzten Jahrzehnts. Er ist unglaublich kreativ, bunt und wild in seinen Designs und seine Anhängerschaft nennt ihn schon fast ehrfürchtig den "Meister". Warum? Er setzt Stricktrends wie kein anderer und konzipiert Strickdesigns fernab des Normalen oder Langweiligen und beschreitet dabei oft neue, ungewöhnliche Wege. Und genau so ein besonderes und ungewöhnliches Design ist der Marled Magic Shawl, den ich meinem Mann gestrickt habe.


Anleitung: Marled Magic Shawl von Stephen West

Wolle: diverse Handfärber siehe Ravelry

Nadeln: 5mm


Das besondere an diesem Tuch ist der präsente, geflochtene Zopf, den ich so tatsächlich noch nie vorher an einem Strickstück entdeckt habe. Und der mich umgehauen hat. Was für ein wunderschönes und aussergewöhnliches Designelement. Meinem Mann erging es ähnlich, auch er war direkt von dem Shawl begeistert, den wir in dem "WestKnits BestKnits Vol.III" entdeckt hatten.




Und so kam es, dass ich nach 10 Jahren im Oktober 2019 meinen ersten West angestrickt habe. Warum erst jetzt mag sich der ein oder andere nun vielleicht denken.... Nunja, ich bin ehrlich an dieser Stelle- viele Designs vom "Meister" waren zu Beginn meiner Strickkarriere für mich untragbar und dann habe ich ihn irgendwann aus den Augen verloren.

Aber je mehr Strickerfahrung hinzukommt, desto mutiger werde ich auch Dinge auszuprobieren und Neues zu wagen. Und ich habe gelernt, dass man mit den richtigen Farben jedes Design reduzieren oder aufwerten kann. 


Und nun bin ich regelrecht "West" infiziert, denn die Konstruktion des Shawls hat mir ausserordentlich gut gefallen und der Strickspass war riesengross- schliesslich ist es abwechslungsreich, es passiert permanent etwas Neues und man kann mit Farben regelrecht malen.

Das gesamte Tuch wird nämlich 2fädig verstrickt, wobei immer eine Farbe beibehalten wird und die zweite Farbe variiert. Auf diese Weise entsteht ein ganz toller, marmorierender Farbeffekt- das sogenannte "Marling".






Das gesamte Tuch ist unterteilt in einzelne Sektionen und man beginnt es in der Mitte mit dem Netz. Mein erster Versuch war allerdings viel zu bunt und unruhig. Also habe ich nochmal geribbelt und mich auf eine wiederkehrende Streifenfolge und sechs Farben festgelegt. Diese Farben sollten die Hauptfarben des Tuches werden. Damit es nicht zu langweilig wird, und weil mein Mann auch jmd ist, der sehr gerne und sehr gut Farben tragen kann, habe ich einige Farbakzente gesetzt, jedoch als ruhigen Gegenpol mich für ein helles Grau entschieden.


Die Wolle dafür habe ich während unseres New York Trips erworben, denn schon vor der Abreise stand für mich fest, dass ich uns gerne Erinnerungsshawls stricken wollte. Sozusagen ein Stück New York für den Hals als Erinnerung an unseren 10jährigen Hochzeitstag. Ich habe 4 Stränge von verschiedenen amerikanischen Handfärbern erworben- einzeln aufgeführt, dürft ihr gern bei mir im Ravelry Projekt nachschauen. Ausserdem kamen noch ein paar Stashbestände dazu, da sie sich ebenfalls in dem von mir angestrebten Farbspektrum bewegten. Ergänzt habe ich das Ganze zudem mit einem dunkelblauen Mohair, wobei mich gerade die daraus entstandene Textur im Brioche Abschnitt schwer begeistert.






Ganz leicht ist mir das "Marling" der Farben zu Beginn jedoch nicht gefallen. Es erfordert schon ein bisschen Übung die richtigen Farben miteinander zu kombinieren, so dass das Ganze am Ende auch harmonisch fürs Auge wirkt. Ich habe mir deswegen einen Swatch gestrickt und mögliche Farbkombinationen getestet. Das hat ganz gut geklappt und im Laufe des Strickens entwickelte ich dann ein Gespür was gut zusammen aussieht.


Mein Mann kannte das Tuch bis zu seiner Vollendung nicht und hat sich unheimlich darüber gefreut und trägt ihn jetzt richtig gerne. Und ich finde das Design so klasse und abwechslungsreich, dass ich am Überlegen bin, mir ebenfalls einen zu stricken- dann aber in Pastelltönen.... Naja mal schauen. Denn jetzt habe ich mich mit "neuen Augen" mit den Designs des Meisters auseinandergesetzt und das ein oder andere Tuch für mich entdeckt. Es wird also definitiv nicht der letzte West gewesen sein.